Das große ABC des Hundefutters

Die richtige Ernährung ist bei Menschen sehr wichtig und so auch bei unseren gebliebenen Vierbeinern. Eine richtige Ernährung ist der Grundstein für Wohlbefinden, Gesundheit und Vitalität. Wir denken alle zu wissen welche Nahrung unser Hund benötigt, schließlich erkundigt man sich zu genügend vorab oder hat eigene Erfahrungen sammeln können. So kaufen wir hochwertige Produkte oder erstellen die Mahlzeiten selbst nach bestem Wissen und Gewissen. Doch haben wir wirklich einen Überblick über wichtigen Nahrungsbestandteile für Hunde oder sollten wir eine Futterumstellung für unseren Hund vornehmen?

Da wir bei napani eine große Auswahl an Futter anbieten, möchten wir euch in diesem Blog das große ABC des Hundefutters in einer Ernährungspyramide für den Hund vorstellen.

gemüse für hunde; futterumstelllung hund

Viele kennen die Nahrungspyramide noch aus der Schulzeit für uns Menschen. Dabei ist Bildhaft veranschaulicht, welche täglichen Bestandteile in unserer Ernährung zu finden sein sollten um unserer Versorgung gerecht zu werden. Durch die Darstellungsform ist auch direkt klar, in welchem Verhältnis die Bestandteile zueinanderstehen und gegessen werden sollten. Die des Hundes baut sich thematisch gleich auf.

Welche Nahrung sollten unsere Hunde erhalten?

Die Grundbestandteile einer Hundeernährung sollten dabei Proteine, Fette und Kohlehydrate, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe sein.


Laut Fachliteratur benötigt ein erwachsener Hund etwa 35-45 Prozent eiweißreiches Futter wie beispielsweise Fleisch. Der Rest sollte aus Getreide – bzw. Pseudogetreideprodukten wie z.B. Reis oder Quinoa (45 bis 55 Prozent), rohfaserreiche Ergänzungen wie beispielsweise Gemüse (5-10 Prozent), Fette und Öle (5 Prozent) und einem vitamin- und mineralstoffreichen Ergänzungsfuttermittel bestehen. Dabei können die Anteile auch variieren, je nachdem ob Sie mit Hundekrankheiten zu tun haben oder eine säugende Hündin füttern. Lassen Sie sich in dem Fall dazu individuell von uns beraten.

Welche Nährstoffe braucht ein Hund?

Ernährungspyramide Hunde

ernährungspyramide hund

Ja, der Hund stammt vom Wolf ab, doch sie sind schon lange keine reinen Fleischfresser mehr wie ihre Vorfahren. Das liegt daran, dass Hunde in den letzten Jahrtausenden überwiegend mit dem gefüttert wurden, was von den Mahlzeiten der Menschen übrigblieb. Also eher Brot, Getreidebrei und dem, was der Gemüsegarten hergab. Diese Umstellung hat bei den Hunden im Vergleich zu den Wölfen über die Jahrtausende zu einer Genveränderung geführt, die es Hunden ermöglicht mehr Kohlenhydrate zu verdauen.


Proteine, Kohlenhydrate und Fette

Proteine (Eiweiße), Kohlenhydrate und Fette sind die wichtigsten Nährstoffe – sogenannte Makronährstoffe. Sie spielen eine wesentliche Rolle in der Hundeernährung und dienen als Energielieferant und als Baustein wichtiger Vorgänge im Körper. Darunter fallen Bewegung, Wachstum, Atmung, Aufbau von Zellen und Muskulatur, Verdauung und viele weitere.

  • Proteine
    Die mit der Nahrung aufgenommenen Proteine, werden im Körper in Aminosäuren zerlegt. Dabei wird in essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren unterschieden, welche jeweils aufgenommen werden müssen und selbst produziert werden. Als Eiweißquellen können sowohl tierische als auch pflanzliche Quellen dienen. Zu den tierischen Quellen zählen beispielweise Rind, Lamm, Kaninchen, Schwein, Pferd, Geflügel (häufig Enten, Gänse, Hühner) oder auch Nebenerzeugnisse wie Innereien, Fleisch-, Knochen- und Geflügelmehl. Ebenfalls gehören Insekten zu guten tierischen Eiweißquellen. Die pflanzlichen Quellen sind z.B. Mais, Kartoffeln, Linsen, Erbsen, Kichererbsen, Haferflocken, Hirse, Sojaprodukte, Bohnen, Quinoa, Buchweizen, Lupinen, Kürbis,- und Sonnenblumenkernen.
  • Kohlenhydrate
    Sie bestehen aus vielen aneinandergeketteten Zuckermolekülen, die je nach Größe in Einfach-, Zweifach- oder Mehrfachzucker unterteilt werden. Zu den Einfachzuckern gehört beispielsweise Glukose, zu den Mehrfachzuckern, den komplexen Kohlenhydraten, die Stärke. Beim Hundefutter unterscheidet man zwischen verdaulichen und unverdaulichen Kohlenhydraten. Als Hauptquelle der verdaulichen Kohlenhydrate dienen verschiedene Zubereitungen von Weizen, Reis, Mais und Hafer, selten auch Gerste, Kartoffeln, Melasse, Erbsen und Karotten. Aufgrund verschiedener Strukturen kann der Hundekörper manche Kohlenhydrate nicht abbauen. Diese unverdaulichen Kohlenhydrate bezeichnet man auch als Faserstoffe. Dies sind Ballaststoffe, die die natürliche Bewegung des Darms anregen und so die Funktionen des Magen-Darm-Trakts Ihres Hundes anregen.

Fette und Öle

  • Fette und Öle
    Fette sind ebenfalls Energielieferanten, enthalten essentielle Fettsäuren und wirken außerdem als Geschmacksträger. Gesättigte Fettsäuren dienen als Energieträger, ungesättigte besitzen weitere wichtige Aufgaben im Stoffwechsel. Dabei kann man ebenfalls wieder in Tierische und Pflanzliche Quellen unterscheiden. Neben positiven Auswirkungen wie dem Immunsystem stärken und den natürlichen Zellstoffwechsel unterstützen, wirkt es sich auch positiv auf das Fell und die Haut aus. Pflanzliche sind beispielsweise Schwarzkümmelöl, Leinöl, Kokosöl, Maisöl, Sonnenblumenöl, Distelöl und Sojaöl. Tierische Fette im Hundefutter stammen aus dem Gewebe von Säugetieren, Geflügel und Fischen. Hierzu zählen unter anderem Rindertalg, Schweineschmalz, Geflügelfett und Fischöl.

Rohfaser

  • Rohfaser
    Rohfaser, auch Ballaststoffe genannt, sind wichtige Nahrungsteile für die Hundeverdauung. Darunter werden viele Bestandteile zusammengefasst. Es handelt sich also bei der Rohfaser zum überwiegenden Teil um faserige Pflanzenbestandteile. Die relativ schwer verdaulichen Pflanzenbestandteile weisen die unterschiedlichsten physikalischen und chemischen Eigenschaften auf. Deshalb übernehmen sie wichtige regulierende Verdauungsfunktionen. Dabei ist neben allen anderen Bestandteilen in der Hundenahrung, die Menge und Qualität entscheidend. Zu diesen faserreichen Gemüsen für Hund zählen z.B. Salat, Spinat, Karotten, Petersilie und verschiedene Kohlarten, sowie Tomaten.

Vitamine und Mineralstoffe

  • Vitamine und Mineralstoffe
    Einen Teil der Vitamine muss der Hund mit seiner Nahrung aufnehmen, teilweise werden Vitamine im Stoffwechsel synthetisiert. Es wird zwischen wasser- und fettlöslichen Vitaminen unterschieden. Wasserlöslich sind z.B. Vitamin C und B-Vitamine, fettlöslich sind die Vitamine A, D, E und K. Bei den Mineralstoffen ist die Unterteilung in Mengen- und Spurenelemente. Mengenelemente sind unter anderem Calcium, Phosphor und Magnesium, zu den Spurenelementen zählt man zum Beispiel Eisen, Selen und Zink.
    Nahrungsmittel dazu sind z.B. Kiwi, Beeren, Apfel, Aprikose, Birne, Erdbeere, Ananas, Mandarine, Melone, Pfirsich, Melone, Paprika, Brokkoli, Fenchel, Kohlsorten, Gurke, Spinat, Zucchini und viele weitere Sorten. Vitamine und Mineralstoffe können durch hochwertige Ergänzungsfutter auf natürlicher Basis gefuttert werden.

Trockenfutter oder Nassfutter?
In Sachen Trockenfutter oder Nassfutter vertreten wir bei napani einen klaren Standpunkt. Wir bevorzugen aufgrund des Verdauungstrakts von Hunden, welcher zu ca. 70 % aus Feuchtigkeit besteht, eindeutig Nassfutter. Für uns gibt es einige Argumente, um an dem Nutzen von Trockenfutter für unsere Lieblinge zu zweifeln. Daher lehnen wir eine ausschließliche Ernährung mit Trockenfutter ab und appellieren an all unsere Kunden, zumindest zusätzlich Nassfutter zu füttern. Mehr zum Thema – Trockenfutter für Hunde – ja oder nein?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung – gestört durch:

Oftmals ist industriell hergestellten Tiernahrung gesundheitsschädlich ohne, dass es Ihre Besitzer merken. Dabei könnten durch gute Nahrung weit verbreitete gesundheitliche Beschwerden oftmals stark eingedämmt werden. Tierexperten sind der Meinung, dass die minderwertigen und teilweise chemischen Zutaten der meisten Futterarten einen bedeuteten Einfluss auf die Gesundheit mit ihren verschiedenen Krankheiten und chronischen Leiden haben. Selbstverständlich ist die Ernährung aus Qualitativen und biologischen Zutaten aufwendiger, allerdings trägt sie maßgeblich zur Gesunderhaltung Ihres Hundes bei. – Denn wollen wir nicht alle das unser Vierbeiner lange und gesund bei uns bleibt?
Aber wie auch bei Menschen gibt es verschiedene Ernährungsmethoden für Hunde. Am Ende entscheiden Sie allein, welche für Sie und die Bedürfnisses Ihres Lieblings am Besten geeignet ist.

Daher unsere klare Empfehlung: Setzten Sie sich intensiv mit dem Thema Hundeernährung auseinander und achten Sie grundsätzlich auf eine hohe Qualität beim Hundefutter.


Wie kann so eine gesunde und ausgewogene Hundemahlzeit aussehen?

Eine Empfehlung von uns für Ihren Hund:

Und so geht’s:

(1) Fix&Fertig Menü + (2) Vital-Zusatz + (3) Vital-Öl

Fix und Fertig - napani

(1) Dose auf: Hochwertiges Nassfutter für Ihren Liebling

Gemeinsam mit unserer Tierärztin haben wir napanis fix und fertig zubereitete, hochwertige Nassfutter-Menüs für Ihren Hund entwickelt. Hinein kommt nur viel Gemüse, Obst, andere gesunde pflanzliche Zutaten und ein Drittel bestes Fleisch oder Fisch. Sonst nichts!

  • 1/3 bestes Fleisch oder Fisch
  • Gesundes Obst & Gemüse
  • Fix & Fertig
Vitalzusätze

(2) Ergänzungsfutter speziell für Hunde

Hochwertiges Ergänzungsfutter auf natürlicher Basis spendet Vitalität und Kraft! Ausgesuchte Futterzusätze liefern wichtige Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren und können die natürlichen Körperfunktionen ihres Lieblings aufs Beste unterstützen.

  • auf Pflanzenbasis
  • Made in Germany
  • Speziell für Hunde
Vitalöle

(3) Wunderbare Helfer – Bio-Vital-Öle für Ihren Hund

Unsere wertvollen Bio-Vital-Öle für Hunde und Katzen sind wunderbare Helfer! Hergestellt aus rein ökologisch angebauten Saaten, die in einer ausgesuchten Allgäuer Mühle schonend kalt gepresst werden, können sie auf sanfte Weise körperliches Wohlbehagen verleihen

  • Kaltgepresst in der Allgäuer Mühle
  • Made in Germany
  • Aus Bio-Landwirtschaft

Hundeernährungsberate – wir beraten Sie gerne ganz individuell!

Wir sind uns bewusst, dass jeder Hund anders ist und unterschiedliche Bedürfnisse hat. Daher beraten wir Sie sehr gerne auch individuell zu der Ernährung Ihres Hundes.

Mit diesem Blogbeitrag möchten wir Sie mit unserer Philosophie vertraut machen und zeigen, was für uns eine gesunde Hundeernährung ausmacht und wie man die Gesundheit unserer treuen Gefährten unterstützen und fördern kann.
Was sind ihre Erfahrungen zum Thema Hundeernährung? Teilen Sie diese mit uns und hinterlassen Sie einen Kommentar!

Napani

Unser Hundefutter besteht aus rein natürlichen Zutaten. Bio allein reicht uns dabei nicht aus. An unsere Zutaten haben wir hohe Qualitätsansprüche und achten zudem auch auf eine CO2 neutrale Herstellung. Mit diesen hochwertigen Zutaten – soweit möglich aus der Region – kreieren wir in enger Zusammenarbeit mit unserer Tierärztin Carina Eggers Premiumhundefutter, darunter Hundemahlzeiten nach hauseignen Rezepten. Dabei verarbeiten wir für unsere Produkte ausschließlich bestes Natur- und BIO-Fleisch. Doch nur etwa ein Drittel einer Portion besteht aus Fleisch. Denn zum Wohl unserer Lieblinge, aber auch für unseren Planeten, verwenden wir viel pflanzliches Eiweiß und möglichst wenig Fleisch. Zudem bieten wir auch veganes Hundefutter aus den besten pflanzlichen Zutaten an um Hunde vegan ernähren zu können.


Sollten Sie noch nach Themen der Hundeernährung weiter erkunden wollen finden Sie weitere Themen dazu auf weiteren Blogs: