Hunde und ihre Rassekrankheiten – Merle Faktor

Was ist das?  Der so genannte Merle-Faktor (kurz Merle) ist eine der vielen verschiedenen Farbvariationen des Fells bei Hunden und besonders in der Colliezucht stark verbreitet. Die Grundfarbe des Felles ist bei Merles stellenweise aufgehellt in der Weise, dass unregelmäßige, zerrissen wirkende Flecken in der Grundfarbe auf einem aufgehellten Grund zu sehen sind. Das Farbpigment Eumelanin ist im eigentlich schwarz – doch nicht bei Hunden mit Merle. Durch die Pigmentstörung werden sämtliche Partien des Haarkleides, der Haut und auch der Augen aufgehellt. Dadurch erscheint das Fell, das im Grunde schwarz sein sollte in anderen Farbnuancen. Dazu zählen vor allem grau und braun. Allerdings gibt […]

Vegane Hundeernährung – geht das überhaupt?

Mitte Oktober wurde in den Medien vermehrt über das Thema „vegane Ernährung bei Hunden“ gesprochen. Ausgelöst wurde das Thema durch ein Gesetz aus Großbritannien, welches die vegane oder vegetarische Ernährung von Hunden unter Strafe stellt. Bis zu 20.000 Pfund soll es demnach kosten, wenn man sein Haustier ausschließlich pflanzlich ernährt ohne, dass ein medizinischer Grund vorliegt.   Lage in Deutschland    Aber wie sieht die Lage in Deutschland dazu aus?   In einem Artikel des Deutschen Tierschutzverbundes vom Mai 2019 hieß es: „Das Tierschutzgesetz (TierSchG) führt in Paragraph 2 aus, dass wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, dieses seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen […]

Hunde und ihre Rassekrankheiten – Brachycephalie

Was ist das?  Brachycephalie bedeutet Kurzköpfigkeit bzw. Rundköpfigkeit. Es handelt sich dabei um eine angeborene, erbliche Deformation des Schädels, die zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führt, primär zu Schnaufen und Schnarchen. Unter den Haustieren sind insbesondere Hunde, teilweise auch Katzen betroffen. Welche Hunderassen sind betroffen?  Zu den sogenannten Plattnasen gehören:  Mops  Französische Bulldogge  Amerikanische Bulldogge Englische Bulldogge Chihuahua  Cavalier King Charles Spaniels Boston Terrier Boxer Mastiff Pekinese Shitzu Malteser Was hilft?  Abgesehen von einem chirurgischen Eingriff, der Gaumensegeloperation, im Volksmund auch Schnarchoperation genannt, gibt es wenig, was Halter von Mops, Frenchie und Co. gegen das Brachycephalie Syndrom unternehmen können. Wichtig ist, gerade bei adipösen Hunden, die Kontrolle […]

Zecken – und das Spiel mit unserer Angst!

Die Angst vor den von Zecken übertragbaren Krankheiten ist groß. Und sie wird auch immer mehr gezielt vorangetrieben. Mittlerweile wird auch schon im Radio der Schrecken über die Spinnentiere verbreitet und viele treibt diese Angst, dass der Hund einer gefährlichen Erkrankung erliegt, zum Tierarzt ihres Vertrauens. Mit Angst konnte schon seit jeher die Masse kontrolliert werden. Inzwischen gelten selbst Stadthunde als hochgradig gefährdet. Auch Tierbesitzer, die dem Thema relativ gelassen gegenüberstehen, kommen ins Schwitzen bei Texten wie „die vom Hund ins Haus getragene Zecke kann bis zu zwei Wochen überleben und wartet nur darauf ihre Fänge in ein Opfer zu […]

Die Leishmaniose beim Hund

Was ist Leishmaniose? Die Leishmaniose ist eine parasitäre Infektionskrankheit, die durch verschiedene Leishmanien-Arten verursacht werden kann. Leishmanien sind winzig kleine, einzellige Parasiten. Sie leben in den Immunzellen ihres Wirtes. Die Leishmaniose Erkrankung wird auch als Reise- bzw. Mittelmeerkrankheit bezeichnet. Die Leishmanien werden in verschiedene Arten unterteilt. Die zumeist beim Hund vorkommende nennt sich Leishmania infantum. Sie gilt als Schreckgespenst in der Veterinärmedizin. Wie kommt es zur Leishmaniose Erkrankung? Als Überträger der Leishmaniose beim Hund dient die Sandmücke (Vektor). Die Mücken nehmen Blut von bereits infizierten Tieren auf. In ihrem Innern vermehren sich die Leishmanien dann, bevor die Mücke das nächste […]

Wertvolle Tipps wie Sie Ihren Hund vor Zecken & Flöhen natürlich schützen können

Interessante Fakten zu Zecken Wussten Sie, dass Zecken unter Wasser bis zu 3 Wochen überleben können? Auch niedrige Temperaturen von -12°C können die Spinnentiere bis zu 24 Stunden überleben. Außerdem bevorzugen Zecken Plätze, an denen die Luftfeuchtigkeit höher als 85% ist – deshalb sind Zecken gerade nach Regenfällen besonders aktiv. Zecken können nicht springen, fliegen oder sich von Bäumen fallen lassen. Sie warten auf Grashalmen oder im Gebüsch bis ein potentieller Wirt „vorbeistreicht“. Sie verwenden das „Haller’sche Organ“, welches mechanische, thermische und chemische Reize registriert, um ihr Opfer wahrzunehmen. Die Spinnentiere können zwischen 1 – 5 Jahre ohne Nahrung auskommen. […]